Praxis Dr. med. Matthias Böttner

Interessantes...


… aus der Schmerzforschung:
"Die bei Laien noch weit verbreitete Meinung, die sich auf die eigene Erfahrung akuten Schmerzes gründet, wonach Schmerz ein einfaches Signal ist, das einen Gewebeschaden direkt ans Gehirn meldet, ist falsch. Schmerz und insbesondere chronischer Schmerz ist ein hoch komplexes Geschehen, bei welchem körperliche, psychische und soziale Faktoren in sich gegenseitig beeinflussender und verändernder Weise beteiligt sind."

... über die Schmerzwahrnehmung:
"Die Häufigkeit von Schmerzen ist enorm hoch: Bei repräsentativen Befragungen in Deutschland litten "heute" ca. 40% der Einwohner im Alter von 25-74 Jahren rein an Rückenschmerzen (d.h. die Prävalenz beträgt 40%), Rückenschmerzen "im letzten Jahr" wurden von über 70% und Rückenschmerzen "jemals" von mehr als 80% angegeben. (…) Wenn man noch die Kopfschmerzen und weitere Schmerzsyndrome hinzu nimmt, kann man davon ausgehen, dass am "heutigen Tag" über die Hälfte der Bevölkerung Schmerzen empfindet."

… zu den "Schmerzkosten":
"Chronischer Schmerz und insbesondere die daraus resultierende hohe Rate von Arbeitsunfähigkeit ist das größte und zudem ungelöste sozialmedizinische Problem aller hoch industrialisierten westlichen Staaten: geschätzte Kosten für Deutschland 20 Mrd. Euro/Jahr."

Nachzulesen in dem in der Fachzeitschrift "Orthopädie aktuell" veröffentlichten Vortrag "Schmerz und Arbeitsunfähigkeit" von Dr. med. Christfried Ulrich Mayer, Facharzt für Neurologie, Allgemeine Medizin FMH, Psychiatrie und Psychotherapie FMH, Chefarzt MEDAS Ostschweiz, St. Gallen.